Programm 2020-01-11T13:21:25+00:00

Programm

40 Jahre Jazzklub Altenburg

Do. 23.01.2020 – 20 Uhr – KLEINE HELDEN V mit Prof. Werner Neumann und Prof. Pepe Berns – Paul-Gustavus-Haus Altenburg

Zur nunmehr fünften Ausgabe der Reihe hat Gitarrist Werner Neumann seinen Kollegen an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Professor Pepe Berns, eingeladen. Der 1966 geborene Bassist begann seine musikalische Ausbildung in Köln und setzte diese in Los Angeles und New York, unter anderem bei Harvie Swartz und Maria Schneider, fort. Ab Mitte der Neunziger schloss er ein Kompositions- und Arrangementstudium in Berlin an. Zahlreiche Veröffentlichungen mit seinem Quintett »Pepe Berns Network« sind über die Jahre entstanden. Berns war bereits Sideman bei Chris Potter, Gary Burton und arbeitete mit Michael Wollny, Jamey Haddad, Werner Neumann und Till Brönner zusammen. Das Format »Kleine Helden« lässt Raum für Anekdoten aus dem Leben der Musiker, Schilderungen ihrer musikalischen Entwicklung und ihre Lieblingsstücke die, gemeinsam und in gemütlicher Atmosphäre, zu Gehör gebracht werden. (Einlass ab 19 Uhr / Beginn um 20 Uhr / Tickets gibt es ausschließlich an der Abendkasse!)

Fr. 14.02.2020 – 20 Uhr – SOUNDSVILLE – Weindepot Priem

Der italienische Musiker Alberto Marsico ist einer der führenden Vertreter der Hammondorgel in Europa, und die lange Liste seiner Kollaborationen reicht von Kenny Burell und Larry Taylor über Jimmy Witherspoon und Ian Paice bis hin zu Jesse Davis. Mit deinem langjährigen Weggefährten Gio Rossi an den Drums und dem Gitarristen Lars Kutschke, der sich seine Sporen in der internationalen Bluesszene als Produzent und musical director der Sängerin Sharrie Williams verdient hat, gründete er das Trio Soundsville. Funk, Gospel und Blues werden mit Jazz vermischt und durch Ausflüge in rockige Gefilde ergänzt. Es entstanden bisher zwei Alben und das Trio spielte neben dem North Sea Jazz Festival Auftritte in Russland, Kroatien, Rumänien, Albanien, Italien und Deutschland. (Einlass ab 19 Uhr / Konzertbeginn um 20 Uhr)

Homepage von Soundsville

Soundsville hören bei Soundcloud

Soundsville sehen bei Youtube

Do. 27.02.2020 – 20 Uhr – FILM „Nach Drüben – Ost-Stars wechseln die Seiten“ mit TOM FRANKE & MICHAEL RAUHUT – Paul-Gustavus-Haus Altenburg

Die Dokumentation „Nach drüben – Oststars wechseln die Seiten“ konzentriert sich auf den Bereich Rock- und Popmusik und rückt beispielhaft die Biografien von drei Zeitzeugen in den Mittelpunkt. Die Sängerin Veronika Fischer (*1951) pendelte mit einem Dauervisum zwischen den beiden Teilen Deutschlands, bis sie sich 1981 konsequent für den Westen entschied. Reiner Schöne (*1942), Sänger, Schauspieler und Musicalstar, flüchtete 1968 nach Westberlin und siedelte später in die USA über, wo er eine internationale Filmkarriere startete. Dietrich Kesslers (*1946) Gruppe Magdeburg stellte 1981 einen kollektiven Ausreiseantrag, weil sie von den Medien kaltgestellt worden war und keine Zukunft mehr in der DDR sah. Der Bandleader wurde inhaftiert und 1984 schließlich von der Bundesrepublik freigekauft. Die Protagonisten des Films berichten über ihre Erfahrungen als Künstler in der DDR und schildern die äußeren wie inneren Konflikte, die letztlich dazu führten, dass sie ihr Land verließen. Gleichzeitig reflektieren sie über den schwierigen Weg in den Westen und die Herausforderungen konträrer gesellschaftlicher Systeme. Der Film greift außerdem die Geschichte der Gruppe Renft sowie die Ausbürgerung von Wolf Biermann und Nina Hagen auf. Gefördert wurde der Film mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. (Einlass ab 19 Uhr / Beginn um 20 Uhr)

Homepage vom Film „Nach drüben – Oststars wechseln die Seiten“

Soundsville sehen bei Youtube

Fr. 27.03.2020 – 20 Uhr – KUHN FU – Johannisstraße 1

„Chain the Snake“ ist das mittlerweile dritte Album von KUHN FU. Die Band hat sich stilistisch deutlich verändert, findet ihr kreativer Kopf, Christian Kühn, der das akustische Erscheinungsbild des Ensembles als „Paranoide-Prog-Punk-Jazz-Performance“ bezeichnet. Die Arbeiten am Vorgängeralbum Kuhnspiracy hatten beim ihm eine „post-romantische Jazz/Rock-Störung“ verursacht, ein Zustand, der selbst unter renommierten Psychiatern unbekannt ist. „Das Romantische drückt sich durch eine ungestillte Sehnsucht aus, die zwar immer noch vorhanden ist, aber momentan vom Punk – der darauf keinerlei Rücksicht nimmt – verdrängt wird“, erklärt Kühn. Wo auch immer KUHN FU auf der Bühne stehen, reagiert das Publikum fasziniert. 2018 führte der Tour Kalender die Band durch 17 Länder in Europa – vom Balkan bis in den Süden Spaniens, wo auch das Album in zwei Tagen live eingespielt wurde. KUHN FU wird wahlweise als irre, verrückt oder schaurig beschrieben. Die Band besteht aus Christian Kühn (Deutschland, Gitarre), Esat Ekincioglu (Türkei, Kontrabass), Ziv Taubenfeld (Israel, Klarinette) und George Hadow (England, Schlagzeug). (Einlass ab 19 Uhr / Konzertbeginn um 20 Uhr)

Homepage von KUHN FU

Das aktuelle Album „Chain the snake“ bei Bandcamp hören

KUHN FU sehen bei Youtube

Sa. 04.04.2020 – 20 Uhr – MENIAK & DJ-TEAM BATACLAN – Lindenau-Museum Altenburg

Ein Abend in Zusammenarbeit mit dem Lindenau-Museum Altenburg

Die wirklich allerletzte Gelegenheit vor dem Umbau des Kunsttempels dort nochmal ordentlich zu feiern. Eine ganz besondere Chance, das dann leere Museum nachts zu besuchen und bei guter Musik und kühlen Drinks durchzutanzen. Die Band: Zehn Musiker, elf Instrumente und ein musikalischer Fundus der vom Groove Südamerikas bis zur Folklore des Balkans reicht – das ist Meniak aus Chemnitz. Ihre Musik ist eine vielgestaltige Fusion aus Latin, Ska, Rock, Balkan, Funky Sounds, Drum’n’Bass und Reggae. Fette Bässe, mal treibende, mal schwärmerische Schlagzeugbeats, Gitarrensounds die zwischen Verspieltheit und Overdrive-Härte gekonnt wechseln, klangvolle Percussion und ein Bläsersatz, der um sein Leben spielt, formen eine Gesamtheit, die jeden zum Tanzen bringt. Die Band kann auf etwa 300 Konzerte in Deutschland, Finnland und Tschechien zurückblicken. Ihr inzwischen viertes Album, ’Mucho Ruido’ wird im Frühling 2020 erscheinen. Unterstützung bekommt die Band an diesem speziellen Abend von den ebenfalls aus Chemnitz stammenden DJs von Bataclan. (Einlass ab 19 Uhr / Konzertbeginn um 20 Uhr)

Homepage von Meniak

Meniak bei Soundcloud hören

Homepage von Bataclan

Fr. 15.05.2020 – 20 Uhr – MARTIN TINGVALL (solo) – Bachsaal im Residenzschloss Altenburg

Ein Konzert in Zusammenarbeit mit der Initiative STADTMENSCH ALTENBURG und dem Schloss- und Kulturbetrieb der Stadt Altenburg

Martin Tingvall, der eigentlich als Jazzpianist gilt, sich aber auch in anderen Genres wie Pop, Rock oder Filmmusik zu Hause fühlt, spielt auf seinem aktuellen Album „The Rocket“ einfach klingende, gleichzeitig ergreifend schöne Melodien mit beinahe klassisch anmutenden musikalischen Themen. Auch seine schwedische Herkunft lässt sich nicht verleugnen: Die skandinavische Volksmusik kann man in beinahe jedem Stück heraushören. Mit dieser besonderen musikalischen Mixtur ist ein ganz eigenes Genre entstanden. „Unsere Welt unterliegt einem unglaublich schnellen Wandel. Die Digitalisierung verändert fast alle gesellschaftlichen Bereiche sowie unser tägliches Leben. Mit diesem Album wollte ich einen Gegenpol der Ruhe dazu entwerfen. Gleichzeitig erforsche ich für mich auch neue musikalische Welten. Und dabei gibt mir die Musik den Weg vor.“ Auf „The Rocket“ lässt Tingvall sich Zeit und Raum, um seinen musikalischen Minimalismus noch mehr als auf seinen bisherigen beiden Solo-Alben zu erforschen. Ganz allein, nur Martin Tingvall und sein Klavier. (Einlass ab 19 Uhr / Konzertbeginn um 20 Uhr)

Homepage von Martin Tingvall

Martin Tingvall bei Youtube

So. 07.06.2020 – 11 Uhr – DIXIELAND-FRÜHSCHOPPEN mit HOT AND BLUE – Gaststätte im Kleingartenverein „Am Waldessaum“ Altenburg

1963 als „jazz BABIES Jena“ gegründet, gaben wir uns 1973 den Namen „hot and blue jazz band“ und treffen uns seitdem in Meerane. Wir sind übrigens an der Entstehung des Jazzklubs Altenburg direkt beteiligt. Nach einem Konzert im Teichhaus Ende 1979 unterhielten wir uns noch lange mit Jazzbegeisterten, die wenig später den Jazzklub gründeten. Wir von hot & blue sind von Anfang an der Tradition verpflichtet, transformieren die Klänge aus New Orleans in das Heute und pflegen daneben klassischen Blues, Spiritual und Gospel, auch Eigenkompositionen.

Homepage von Hot and Blue